Kälteerzeugung

HEISSE LUFT FÜR KÄLTE NUTZEN.

Heiße Luft kann auch zur Kälteerzeugung, z. B. für den Betrieb von Absorptionskältemaschinen, genutzt werden. Absorptionskältemaschinen sind thermisch angetriebene Kältemaschinen, bei denen die Kälte durch einen thermischen Verdichter erzeugt wird. Die Überschüssige Prozesswärme kann somit nicht nur zur Beheizung genutzt, sondern auch in Kälte umgewandelt werden, was gerade bei sommerlichen Temperaturen interessant ist.

Dank der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung sinkt somit der gesamte Jahresenergiebedarf. Kombiniert mit staatlichen Fördermöglichkeiten nach BAFA ergeben sich so äußerst kurze Amortisationszeiten.

Möglichkeiten der Kälteerzeugung:

Prozesskälte

In manchen Industrien, wie z. B. der Lebensmittelindustrie oder in der Verflüssigung von Gasen, ist der Anteil von benötigter Prozesskälte deutlich höher als der benötigte Wärmeanteil. Da auch zur Kälteerzeugung viel Energie benötigt wird, ergeben sich auch hier hohe Einsparpotentiale.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie mehr über Ihr Einsparpotential im Bereich Kälteerzeugung erfahren möchten.

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung / KWKK

Die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) ist eine Erweiterung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Die durch KWK erzeugte Wärme wird in diesem Fall zum Betrieb von Absorptionskältemaschinen verwendet. Mittels Absorption nach dem Verdunstungsprinzip wird die Abwärme in Kälte umgewandelt. Die so erzeugte Kälte kann dann z.B. zum Kühlen von Hallen benutzt werden.

Abwärmenutzung zur Kälteerzeugung ist eine umwelt- und klimafreundliche Alternative, denn so kann der Verbrauch von Primärenergie signifikant gesenkt werden.

Beispiel: Betrieb einer Absorptionskältemaschine mit der Abwärme einer Abluftreinigungsanlage

  • Reinluft: 180 °C
  • Warmwasser: 90 °C
  • Kälteleistung: 360 kW (maximal bei Volllast)
  • EER (Energy Efficiency Ratio): 2,2
  • Fördermöglichkeit bei ca. 460 t CO2-Einsparung: 128.000,- €
  • Amortisationszeit: 2,5 Jahre

Nutzen Sie auch die Möglichkeit eines Energie-Audits. Lassen Sie Ihre Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz und Produktivität sowie Fördermöglichkeiten professionell analysieren.